Uhrsachen sorgte 2006 für Aufsehen mit einer limitierten Serie einer Einzeigeruhr. Nun folgt der nächste Streich: Eine Taucheruhr, realisiert zusammen mit der Bieler Uhrenfirma Glycine.

Die Uhrsachen-Hausfarben schwarz und orange dominieren das Design der beiden Varianten des Coral Diver. Die bis 200 Meter wasserdichte Uhr kommt aus der legendären Combat-Linie von Glycine, bekannt für robuste Uhren mit einem exzellenten Preis-Leistungsverhältnis.

Das Gehäuse der Coral Diver ist aus Edelstahl, das Glas aus kratzfestem Saphir. Die grosse, griffige Krone ist verschraubt und wird seitlich durch einen ins Gehäuse integrierten Flankenschutz eingerahmt, so dass bei einem versehentlichen Stoss die Krone keinen Schaden nimmt.

Im Innern der Uhr tickt das äusserst bewährte ETA-Automatikwerk des Typs 2824-2, sichtbar durch einen Glasboden. Die Lunette ist, wie bei Taucheruhren vorgeschrieben, nur im Gegenuhrzeigersinn drehbar. Grosser Wert wurde beim Design des Zifferblatts auf die Ablesbarkeit gelegt. Die Farbkombination sorgt für hohen Kontrast, und die Elemente wurden aufs Wesentlichste reduziert. Die limitierte Serie kommt in zwei Varianten von je 50 Exemplaren in den Verkauf: Die eine Variante, der Coral Diver Black, hat ein schwarzes Zifferblatt mit sehr gut sichtbaren Leuchtindexen. Auch die Zeiger sind orange und mit Leuchtmasse ausgestattet.
Die zweite Variante, der Coral Diver Orange, hat ein oranges Zifferblatt, das vollkommen mit Superluminova belegt ist. Dadurch leuchtet in der Dunkelheit (also auch ab einer gewissen Tauchtiefe) das ganze Zifferblatt. Die schwarzen Zeiger sind ebenfalls mit Superluminova C3 beschichtet, dem stärksten erhältlichen Leuchtstoff.

Der Coral Diver wird in einem knallig orangen orignalen Pelicase geliefert, dem legendären, wasserdichten und fast unzerstörbaren Koffer aus extrahartem Kunststoff. Zu jeder Uhr gibt es im Set ein zweites Band aus Kautschuk sowie ein professionelles Bandwechselwerkzeug.

Chronometerzertifiziert: Die Coral Twins

Die Nummern 1-10 werden als Coral Twins im exklusiven Sammlerset angeboten. Sie sind zusätzlich von der offiziellen Chronometerprüfstelle C.O.S.C (Controle Officiel Suisse de Chronomètres) zertifiziert. Dies bedeutet, dass die in einer speziellen Ausführung gelieferten Werke (“éxecution soignée” mit speziellen Zahnrädern, rhodinierten und perlierten Oberflächen und personalisiert graviertem Rotor) durch ein streng normiertes Prüfverfahren gegangen sind und die Bezeichnung Chronometer tragen dürfen, die für höchst mögliche erzielbare Genauigkeit bei mechanischen Uhren steht. Auf dem Zifferblatt wird auf diese Zertifizierung diskret mit der Abkürzung C.O.S.C. hingewiesen.

Die coole Minisite zum Coral Diver finden Sie hier