25 Jahre jung ist die Marke Chronoswiss – zu diesem Jubiläum gönnt sie sich und ihren treuen Freunden eine Neuinterpretation des Régulateurs, diesmal mit 24-Stunden-Anzeige.

Vor 20 Jahren kam der Régulateur auf den Markt, die erste Armbanduhr, die die Anordnung der Zeiger von den legendären Uhren aus den Observatorien übernahm. Noch heute ist der Régulateur unbestritten das bekannteste und meistverkaufte Chronoswiss-Modell.

Nun erweist Chronoswiss-Gründer Gerd-Rüdiger Lang seinem Flaggschiff die Reverenz in Form des Régulateur 24. Diese limitierte Jubiläumsuhr kommt in einer etwas zeitgemässeren Grösse und mit einem neuen Gehäuse auf den Markt. Es misst 40 Millimeter im Durchmesser und verzichtet auf eines der Erkennungszeichen von Chronoswiss, die kanellierte Lunette (die nicht jedermanns Sache ist.) Typisch hingegen ist die grosse Zwiebelkrone.

Neu am Régulateur 24 ist – man kann es am Namen erraten – die 24-Stunden-Anzeige.

Chronoswiss Régulateur 24

Angetrieben wird die Uhr vom Chronoswiss-Kaliber C.112. Die Ursprünge dieses 13-linigen Handaufzugswerks reichen zurück bis ins Jahr 1952, als das Werk unter dem Namen Marvin 700 seinen Einstand gab. Nachdem die Quarzuhren-Revolution das Aus für die Produktion gebracht hatte, gelangte der verbleibende Rest ins Eigentum der Münchner Uhrenfabrikation Chronoswiss, wo er als Basis für eigene Kaliber wie dasjenige im Régulateur 24 dient.

Chronoswiss Régulateur 24

Hier noch der “Seelenverwandte” – der Grand Régulateur, mit “herkömmlicher” Anzeige von 12 Stunden:

Chronoswiss Grand Régulateur